Samsung NX Mini – Neue Mini Systemkameras

März 31st, 2014 | by Dominik Kohn
Samsung NX Mini – Neue Mini Systemkameras
Systemkameras
0

Die neue Systemkamera Samsung NX Mini sieht zwar aus wie eine Kompaktkamera mit Zoomobjektiv, die Objektive sind jedoch austauschbar. Der 1-Zoll-Format kleine Sensor nimmt Bilder mit 20,5 Megapixel auf und verfügt über einen ISO-Bereich von 25.600.

Die Samsung NX Mini ist nicht die erste Kamera die mit winzigen Wechselobjektiven überzeugen will – Pentax versucht sich schon seit den 70ern mit diesen Modellen. In dieser Zeit brachten sie die analoge Kamera Auto 110 auf den Markt. 2011 wurde das Modell mit der Pentax Q neu aufgelegt. Diese Kamera präsentiert sich mit winzigen Wechselobjektiven, einem CMOS-Sensor im Miniformat von ½,3 Zoll und einer Auflösung von 12,4 Megapixeln. Obwohl das Pentax-System seine Kritiker findet, weil nur wenige, ausschließlich von Pentax/Ricoh hergestellte Objektive zur Verfügung stehen, brachte Pentax 2012 den Nachfolger der Pentax Q raus. Die Pentax Q10.

Samsung will dem Problem der raren Objektive entgegen wirken. Weil jedoch das Kamerabajonett neu ist, musste Samsung sich an die Arbeit machen und vollständig neue Objektive für ihre Kamera NX Mini entwickeln. Heraus kamen zunächst einmal drei Objektive: Im Paket wird es die NX Mini mit einem 9-27-mm-Standardzoom (24,3 bis 72,9 mm KB) geben. Der Anfangsblendenwert dieses Objektivs liegt bei f/3,5 beziehungsweise f/5,6. Zudem ist das Objektiv mit einem Bildstabilisator ausgestattet.

 

Auch ein kompaktes Objektiv steht dem Käufer der NX Mini zur Verfügung. Es ist 1,25 cm hoch und hat eine Festbrennweite von 9 mm (24,3 mm KB) und wiegt rund 31 Gramm.
Ein Objektiv (50 x 27,5 mm) mit einer Brennweite von 17 mm (45,9 mm KB) und f1/8 soll laut Samsung auch noch auf den Markt kommen. Die Umrechnungsfaktoren der Objektivbrennweiten auf das 35-mm-Kleinbild liegen bei 2,7. Samsung hat angeblich aus den Fehlern von Pentax gelernt und möchte die Nutzer mit einem Adapter überzeugen, den sie ab Mitte des Jahres anbieten möchten und mit dem man auch wesentlich größere NX-Objektive an die NX Mini anschließen kann. Das erweitert zwar die Objektiv-Auswahl, macht jedoch die Grundidee eines kompakten Gehäuses zu Nichte.

Auch was die Blitzgeräte betrifft, kann der Nutzer auf Externes zurückgreifen. Ausgestattet ist die Samsung NX Mini mit einem winzigen Aufklappblitz mit einer Leitzahl von 7.
Der Sucher und das Bedienungselement der Kamera finden sich auf einem aufklappbaren Display der 460.800 Bildpunkte auflösen kann. Die Serienbildgeschwindigkeit der NX Mini liegt bei 5 Fotos in der Sekunde. Reduziert man die Auflösung auf 5 Megapixel sind auch 20 Bilder in der Sekunde möglich.

Über ein WLAN-Modul können die Daten auf einen Rechner, ein Smartphone oder Tablet übertragen werden. Die Konfiguration des WLANs geht dank NFC denkbar leicht – einzig ein Aneinanderhalten der Geräte ist notwendig.
Nicht nur die Daten werden gesendet, auch ein Steuern ist über die mobilen Endgeräte möglich. Außerdem lässt sich das Sucherbild auf ihre Displays übertragen.
Ein kleines Extra für den Nutzer: Die NX Mini kann auch als Babyphone oder improvisierte Alarmanlagen dienen. Möglich macht es eine Funktion, die den Smartphone-Besitzer alarmiert, sobald sich Geräusche oder Bewegungen im Bild bemerkbar machen.

Ebenso interessant ist die überraschende Akkulaufzeit. Die kleine NX Mini beherbergt einen Akku, der angeblich 650 Bilder aufzeichnen kann, bevor er neuen Strom tanken muss.
Mit Akku wiegt die Samsung NX Mini 158 Gramm. Die Maße des Gehäuses sind: 110,44 x 61,9 x 22,5 mm.

Die Kamera wird in den Farben Grün, Pink, Schwarz, Weiß und Braun im Handel erscheinen. In Verbindung mit dem Standardzoom soll die Kamera rund 500 Euro kosten. Im Paket mit der Festbrennweite rund 400 Euro.
Jeder Kauf einer Samsung NX Mini soll mit einer kostenlosen Vollversion von Adobe Lightroom 5 belohnt werden.

Dominik Kohn

Bilder freistellen bei Photo-Pixel.de
Dominik ist der Gründer von CameraNews.de. Im Jahr 2010 verließ er Deutschland in Richtung Südamerika, wo er sich auf das "Freistellen von Produktfotos" spezialisiert hat.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *