360-Grad-Aufnahmen – Bublcam, Panono und Theta

Februar 11th, 2014 | by Dominik Kohn
360-Grad-Aufnahmen – Bublcam, Panono und Theta
Kompaktkameras
0

Einfach nur ein ganz normales Foto schießen? Langweilig! Panorama-Aufnahmen hingegen stellen die Fotografen noch immer vor eine Herausforderung. Zum Glück haben es sich nun gleich zwei junge Firmen zur Aufgabe gemacht, spezielle Hardware für diese Form der Fotografie zu entwickeln.

Egal ob das Berliner Start-up „Panono“ oder das kanadische Unternehmen „Bubl Technology“, die Entwickler haben es sich zum Ziel gesetzt, die perfekten Kameras für 360-Grad-Aufnahmen zu entwickeln. Und beide Firmen setzen dabei auf ballförmige Geräte, bestückt mit zahlreichen Bildsensoren.

 

Bublcam

Die kugelrunde Kamera verfügt über vier Bildsensoren mit einem Aufnahmewinkel von jeweils 190 Grad und kann Fotos mit einer Auflösung von 14 Megapixeln Auflösung aufnehmen. Auch Videos sind für die Bublecam kein Problem, sie nimmt sie in Full-HD-Auflösung auf. Um Fotos oder Videos aufzuzeichnen, wird die Bublecam einfach auf einem Stativ befestigt, oder aber vom Nutzer in die Luft gehalten. Wichtig ist hierbei jedoch, auf gar keinen Fall die Objektive zu verdecken. Wenn ihr das jedoch beachtet und mit euren Aufnahmen zufrieden seit, könnt ihr eure Fotos mit allen Interessierten im Internet teilen. Für 270 Euro wurde die Bublecam im Rahmen eines Crowfunding-Projekts angeboten.

 

 

Panono

Schon klar, die Bublecam hat einiges zu bieten, aber besonders in punkto Auflösung wird sie ganz klar von der Panono überholt. Die kann nämlich über 36 einzelne Bildsensoren Fotos mit einer Auflösung von 108 Megapixeln aufnehmen.
Und auch das Fotografieren selbst ist ein wenig unterhaltsam, als es bei der Bublecam der Fall ist: Die Panono wird einfach in die Luft geworfen. Ein Beschleunigungssensor sorgt dann automatisch dafür, dass die Panono auslöst. Wenn man seine Aufnahme-Ergebnisse teilen möchte, kann man sie einfach ins Internet laden und sich dort , ähnlich wie bei Streetview, um die eigene Achse drehen. Finanziert wurde die Panono durch einen Gründerpreis-Gewinn, sowie von interessierten Crowdfundern. Die Kamera soll schon bald im Handel erhältlich sein und 550 Euro kosten.

 

 

Rundumoptik von Ricoh

Anders als bei der Bublecam und der Panono, kommt bei der Theta keine kugelförmige Bauart zum Einsatz. Der japanische Konzern Ricoh setzt viel mehr auf einen Stab mit integrierter Rundumoptik. Dabei lenken zwei Fischaugenlinsen, eine vorne, eine hinten, das Licht auf den Bildsensor, tolle 360-Grad-Aufnahmen sind garantiert. Wenn man jedoch nicht gerade ein Stativ zur hand hat, kann man sich selbst auf den Bilder sehen.

Ricoh-Theta

 

Dominik Kohn

Bilder freistellen bei Photo-Pixel.de
Dominik ist der Gründer von CameraNews.de. Im Jahr 2010 verließ er Deutschland in Richtung Südamerika, wo er sich auf das "Freistellen von Produktfotos" spezialisiert hat.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.